The Jason Foundation

Christian Outreach

Blog

view:  full / summary

Jason Ministries Update

Posted on December 1, 2015 at 1:15 PM

Jason Ministries Update (30 November 2015)

 

(Oceania, Africa, Asia, Middle East)

 

Country July 2015 November 2015 Plus Minus

 

1) American Samoa 15 13 02

2) Australia 06 04 02

3) Congo 10 11 01

4) Fiji 05 04 01

5) Ghana 03 03

6) Iran 09 09

7) Kenya 09 09

8) New Caledonia 02 03 01

9) New Zealand 14 11 03

10) Nigeria 04 04

11) Papua New Guinea 26 28 02

12) Philippines 47 51 04

13) Republic of the Congo 09 10 01

14) Samoa 14 16 02

15) Singapore 19 23 04

16) Sri Lanka 10 11 01

17) South Africa 13 11 02

18) Sudan 03 03

19) Thailand 31 33 02

20) Uganda 02 01 01

Totals 251 258 18 11

This represents an increase of 07 since July 2015 of Online Group members.

 

Sadly we lost 11 online members Internationally. We will pray that they return and try again to overcome SSA.

There has been decreases in a number of existing countries:

Fiji, Uganda -01

American Samoa, Australia, South Africa -02

New Zealand -03

Some gains in the following countries:

Congo, New Caledonia, R C Congo, Sri Lanka +01

Papua New Guinea, Samoa, Thailand +02

Philippines, Singapore +04

 

The Philippines and Thailand are bucking the trend by continual growth given their openness to "buying" sex now seen as a tourist commodity and unacceptable in the sight of almighty God.

Please pray that more people will see the light and desire freedom.

The online anonymity seems to be helping members by holding firm to their confidences and yet at the same time, opening up to much needed sharing with others who are experiencing the same or similar concerns in the lives as far as SSA goes. I am likewise seeing a deepening of Christian understandings by a number within the Group. This is a very difficult thing to achieve given the backgrounds that some have come from given the countries that they live in and the pressures that they live under such as Islamic and other beliefs that have ruled their lives. It is a blessing to see these men opening their hearts to receive the Gospel and indeed starting to talk freely about almighty God.

 

The Lord is continuing to do a mighty work of grace in the above mentioned countries. Oftentimes I have no knowledge as to how these dear souls happen to come across JASON, but I am pleased they do. There is so much hurt, suffering and pain being experienced by these members that they are crying for help and turning to Jesus Christ to turn them from SSA to that which is beautiful in His sight.

 

God bless.

 

+ Archbishop Paul

A Guest from the USA visits our church in Pakistan

Posted on November 14, 2015 at 12:50 AM

Update from The Greater Grace Ministries

Posted on August 14, 2015 at 11:55 AM

This week has been a week of events . All Churches , . This is a Church location West of Kampala City . The occasion is graced with preaching, teaching by different Pastors and then late in the evening we have a banquet . The purpose of this is to build unity among our Churches .Our theme that day was from John 17:21, when Our Lord prayed for the Disciples, That they remain one .

After that different choirs from different Churches sung and praised God, making the day colourful

Many Visitors came to the gathering and we had an opportunity to minister to them and 15 received Christ as their Saviour .Then the following Monday all pastors had to leave Kampala to go for a retreat in Northern Uganda , which is a 9 hours drive so that we can get together in prayer, more fellowship and reviewing Ministry work for the past year .We hired a remote village guest house where we need total silence in exclusion . Even as I write this now we are still there , and hope to leave by Saturday early morning Bus .We have time every morning going out to villages evangelizing and proclaiming the grace message to people . They respond positively and many receive Christ . Tracts are given out to those who can read English . We promised to translate some of the tracts in their local language called Luo, but it is not easy as many of us dont speak that language .Another thing we found out is that in those remote places , the Christians dont have Bibles in their local language and I appeal to members . Today I came across a Pastor who showed me a tattered , torn part Bible and I .was very much touched . How could such a Pastor preach with such a torn apart Bible ? Pray for this area that God gives me a donation to buy Bibles in their local language and supply them . Each Bible costs $9.0

We expect to go back, next year for another Pastor's retreat . The area is ripe for the gospel .

Menstruation practices in far west Nepal

Posted on August 13, 2015 at 1:25 PM

Many Nepalese women face a discriminatory practice during their menstruation, popularly known as Chhaupadi

practice. In the Far-West, adolescent girls and women are confined in a small hut (‘chhau hut’) or livestock

quarters, as they are considered impure. The chhaupadi practice is a social tradition that prevents women from

participating in normal family or communal activities during their menstruation. A similar practice is prevalent

during childbirth and for the following 11 days or so (with obvious health risks). Many women believe that if they

don’t follow these practices, their families will blame them for all harm that may befall them or their livestock.

The duration and harshness of the chhaupadi varies geographically (but is more pronounced in the Far West

Nepal districts), and is often coupled with other traditional practices (related to diet during periods and

pregnancy, such as avoiding milk products) which have an adverse impact on the health and nutritional status of

reproductive aged women and girls. One of the main concerns for any WASH-related project is that menstruating

women are not allowed to use the same water resources and sanitation facilities as other family or community

members, which can result in poor and unsafe personal hygiene.

The conditions of the chhaupadi huts are very basic in most cases (see photos below). Rather than being an

opportunity to rest and have quality time with other women, they can even be dangerous. We have witnessed

cases of disabled women dying alone in the huts (eg. one last year who suffered an epileptic fit and kicked the

fire, leading to serious burns and death). Some women have also been raped while isolated.

That’s not to say that all women object to using them. During the Maoist insurgency, many chhaupadi huts were

destroyed under duress. However, in some areas women have reverted to build and use the huts again. Some

women have commented that they feel uncomfortable staying with the house for religious reasons

Pray for Nepal!

Posted on August 12, 2015 at 12:40 AM

Floods and landslides triggered by torrential rains in the past three days have killed at least four people and submerged over two thousand houses in three districts of western Nepal.

Two persons were killed yesterday in Kailali district and one each in Doti and Kanchanpur districts, according to the police.

Around 2,500 houses were submerged in dozens of villages in the districts due to the incessant rains. Roads were blocked in various parts of far-west Nepal following heavy rains on Wednesday and Thursday.

In a separate incident, two people were killed due to snake bite in Sunsari district of eastern Nepal.

In Darchula district in far-west Nepal, the flooded Mahakali river swept away three houses at Bangabagar yesterday, while dozens of houses on the river bank risk flooding.

Meanwhile, continuous landslides have obstructed the flow of water of Budhi Gandaki river in Gorkha district, 200 km west of Kathmandu.

The settlements along the river banks have been shifted to higher lands. Police Inspector Rabindra Khanal said the water flow in the river has increased by 40 per cent.

Some 20 temporary shelters have been swept away by the landslides, according to a local resident.

Update CMAI

Posted on August 11, 2015 at 12:45 AM

An update from the CMAI.

There is an ever increasing growth in applications for ministry with the Assembly. At this time, the Executive is looking prayerfully at all aspects of the Assembly with a particular consideration towards home/cell groups, prayer and increased faith. There has already been an increase in small groups and with them has come mighty blessings for those who attend. The Executive is determined that there should be no further projects in any Assembly until such time as existing projects have been proven to glorify the precious name of Jesus. Many projects that have been started and have not been successful are oftentimes over-shadowed by new projects. It is the Assemblies belief that starting small is potentially more productive than starting with big ideas that have produced unsuccessful achievements with previous small projects.

Worldly problems are in no way localised to any one country, rather, internationally problems are on the increase not only to the Assembly but to all groups/assemblies/churches that are determined to minister the name of Jesus unashamedly.

On a local front here in New Zealand, I can mention that as a result of the devastating earthquakes in recent times, there is continual suffering by many people who remain un-housed, lack food, clothing and bedding are sometimes insufficient for our winter months. By assisting these people it is a mighty blessing as it also leads to a wonderful opportunity to minister to them the name of Jesus and see them blessed by almighty God. Salvations are definitely on the increase leading to a substantial number of home groups in this city now. The needs of these people are great and I ask that you uphold them in prayer.

God bless.

Archbishop Paul Andrews

August 10th, 2015

Update from Archbishop Paul

Posted on July 17, 2015 at 9:25 AM

Jason Ministries Update (17 July 2015)

 

(Oceania, Africa, Asia, Middle East)

 

Country February 2015 July 2015 Plus Minus

 

1) American Samoa 16 15 01

2) Australia 03 06 03

3) Congo 09 10 01

4) Fiji 07 05 02

5) Ghana 02 03 01

6) Iran 07 09 02

7) Kenya 06 09 03

8) New Caledonia 02 02

9) New Zealand 16 14 02

10) Nigeria 02 04 02

11) Papua New Guinea 22 26 04

12) Philippines 43 47 04

13) Republic of the Congo 08 09 01

14) Samoa 16 14 02

15) Singapore 14 19 05

16) Sri Lanka 08 10 02

17) South Africa 10 13 03

18) Sudan 05 03 02

19) Thailand 24 31 07

20) Uganda 01 02 01

Totals 221 251 39 09

This represents an increase of 30 since February 2015 of Online Group members.

 

Sadly we lost 09 online members Internationally. We will pray that they return and try again to overcome SSA.

There has been increases in a number of existing countries:

Congo, DR Congo, Ghana, Uganda +01

Iran, Nigeria and Sri Lanka +02

Australia, Kenya and South Africa +03

Papua New Guinea and Philippines +04

Singapore +05

Thailand +07

Some loses in the following countries:

American Samoa -01

Fiji, New Zealand, Samoa, Sudan -02

The Philippines and Thailand are bucking the trend by continual growth given their openness to "buying" sex now seen as a tourist commodity and unacceptable in the sight of almighty God.

Please pray that more people will see the light and desire freedom.

The online anonymity seems to be helping members by holding firm to their confidences and yet at the same time, opening up to much needed sharing with others who are experiencing the same or similar concerns in the lives as far as SSA goes. I am likewise seeing a deepening of Christian understandings by a number within the Group. This is a very difficult thing to achieve given the backgrounds that some have come from given the countries that they live in and the pressures that they live under such as Islamic and other beliefs that have ruled their lives. It is a blessing to see these men opening their hearts to receive the Gospel and indeed starting to talk freely about almighty God.

 

The Lord is continuing to do a mighty work of grace in the above mentioned countries. Oftentimes I have no knowledge as to how these dear souls happen to come across JASON, but I am pleased they do. There is so much hurt, suffering and pain being experienced by these members that they are crying for help and turning to Jesus Christ to turn them from SSA to that which is beautiful in His sight.

 

God bless.

 

+ Archbishop Paul

A battle for the heart of Africa - Burundi

Posted on May 15, 2015 at 4:05 PM

In Burundi these last few weeks, there has been moments of tension, conflict, celebration, overwhelming terror and periods of calm and storm. The last 18 hours has been a period of calm. Let me give you a little background; personally as to why am in Burundi and also I will put this political situation into context.

 

As a member of Homsexual Anonymous, I have likened the struggle within to that of a civil war, often characterised by the above-mentioned conditions and feelings. I moved to Burundi 5 weeks ago as I am a Director of a mission organisation, and we are currently initiating a farming project here. We seek to transform a community in one of the poorest parts of the world through the love of Jesus Christ and believe that reconciliation, between the Tutsi and Hutu tribes, is a fundamental part of this. However progress has been hampered due to the political situation. However, I am convinced God is working behind the scenes….. what good are projects if the hearts of men and women are not transformed?

 

Burundi is a country that has been torn by civil war and poverty. Though the civil war ended 20 years ago, the current unrest relates to the fact that two weeks ago the President announced his candidacy for a 3rd term, with elections coming up in June. Many consider this to be unconstitutional and illegal. The opposition have taken to the streets of Bujumbura, the capital, but most of these protests have been blocked and streets barricaded. Several have lost their lives in this time but thankfully not as many as had been anticipated. Thousands have fled the country. Concerned friends and family have asked me why I have not left. If the embassy calls for an evacuation, I may leave but not now as God has told me to remain.

 

On Wednesday, when I got a visa extended for the next two months, things escalated and by mid-day a Coup d’Etat was announced by the military. That was when the dancing on the streets began; all while the President was in Tanzania. At 3.30am that night there was no dancing going on. Instead there was a torrent of machine gunfire and explosions about 1km from where I live. The target was the radio and broadcasting base which the opposing parties (ie., a divided army) were vying for. The President’s supporters won out and now on Friday, the President has resumed his position and is back in the country. After two days of being completely house bound, I sense pervading sense of calm which is almost “too quiet”.

 

The political situation here in Burundi may be far from stable, and the future far from certain, but I know that above all, the King of Kings and Lord of Lords has a plan. My personal belief is that a Burundi is on the brink of revival but the battle is on. I am trusting that A National Day of prayer will be called. Please join me and many others in Burundi and all over the world as we pray for God’s healing and His glory to shine in this beautiful land. Thank you God for your perfect peace!

 

Tom from Ireland

Bischofskonferenz und ZdK auf Abwegen?

Posted on May 11, 2015 at 2:45 PM

Die Katholische Kirche in Deutschland ist wieder einmal in den Schlagzeilen.

 

Die Bischöfe beschlossen gerade eine Neuordnung des kirchlichen Arbeitsrechtes.

 

Dort heisst es:

 

„Die erneute standesamtliche Heirat nach einer zivilen Scheidung ist zukünftig grundsätzlich dann als schwerwiegender Loyalitätsverstoß zu werten, wenn dieses Verhalten nach den konkreten Umständen objektiv geeignet ist, ein erhebliches Ärgernis in der Dienstgemeinschaft oder im beruflichen Wirkungskreis zu erregen und die Glaubwürdigkeit der Kirche zu beeinträchtigen. Dasselbe gilt für das Eingehen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

 

Diese Handlungen besitzen damit bei Vorliegen besonderer Umstände und damit nur in Ausnahmefällen Kündigungsrelevanz. Das ist z. B. der Fall, wenn objektive Gründe befürchten lassen, dass eine erneute standesamtliche Ehe oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft sich störend auf die Zusammenarbeit in der Dienstgemeinschaft auswirkt. Bei einer Wiederverheiratung können sich solche Umstände zum Beispiel ergeben aus der beruflichen Stellung des Mitarbeiters, aus der Art und Weise, wie der geschieden wiederverheiratete Partner mit dem Scheitern der Ehe bzw. Wiederheirat in der Öffentlichkeit umgeht oder wie er seine gesetzlichen Verpflichtungen aus seiner ersten Ehe erfüllt. Notwendig ist eine Gesamtbeurteilung.“

 

Eine erneute Heirat nach zivilrechtlicher Scheidung oder eine „homosexuelle Lebenspartnerschaft“ ist also nur dann schlimm, wenn sie Ärger verursacht oder die Glaubwürdigkeit der Kirche beeinträchtigt.

 

Wer um Himmels willen hat denn dieses Papier entworfen? Das ist sowohl theologisch als auch rational betrachtet blanker – und höchst gefährlicher! - Unsinn!

 

Es grenzt an Scheinheiligkeit, wenn ein Verhalten, das dem katholischen Glauben widerspricht, nur dann sanktioniert werden soll, wenn es Ärger verursacht. Die Glaubwürdigkeit im Übrigen wird nicht nur durch eben dieses Verhalten beeinträchtigt, sondern in viel größerem Maße durch eine Anordnung, die Abfall von der kirchlichen Lehre nur unter bestimmten Voraussetzungen als Loyalitätsverstoß ansieht und nicht durch die Handlungen an sich.

 

Eine Kirche, deren Mitarbeiter und Mitglieder durch ihr eigenes Lebenszeugnis nicht mehr das widerspiegeln, wofür diese Kirche eigentlich steht, verdient ihren Namen nicht und wird bald in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wenn die Kirche wie die Welt wird, gibt es keinen Grund mehr für ihre Existenz.

 

Vorrangige Aufgabe der Bischöfe ist es, Hirten zu sein und ihre Schafe auf dem rechten Weg zu führen. Eine Theologie, die besagt, man könne durchaus von diesem Weg abweichen, solange es nicht an der „Glaubwürdigkeit“ (welche Glaubwürdigkeit ist denn da noch übrig?) rüttelt oder Ärger verursacht, ist hierfür nicht geeignet – noch verdienen die Bischöfe, die dies zu verantworten haben, den Namen „Hirten“.

 

Nur zur Information: Ich schreibe dies als jemand, der viele Jahre lang ein schwules Leben geführt hat und vor elf Jahren Freiheit durch die internationale christliche Organisation „Homosexuals Anonymous“ (www.homosexuals-anonymous.com) erfahren durfte. So etwas hilft den Menschen, die vom Weg abgekommen sind, wirklich – und wird bis heute von der offiziellen Kirche ignoriert. Im Gegensatz dazu werden immer wieder Meldungen an uns herangetragen, die auf eine große Anzahl gleichgeschlechtlich empfindender – und teils auch handelnder – Priester und Ordensangehöriger schließen lassen. Jedes Hilfsangebot unsererseits an die Kirche wurde jedoch

bisher ignoriert.

 

Was mir hier sehr sauer aufstößt, ist der Wink mit dem Zaunpfahl, der hier durch den Hinweis auf die Art und Weise gegeben wird, mit dem mit der Wiederverheiratung (oder der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“) in der Öffentlichkeit umgegangen wird. Dies bestätigt eine unselige und lang bekannte Praxis der Katholischen Kirche: Solange es niemand „da draußen“ erfährt, wird es toleriert.

 

Ich schreibe diese Zeilen aus Liebe zur Katholischen Kirche, denn auch ich bin Katholik (www.katholisch-leben.org). Es macht mich sehr traurig und gleichzeitig auch wütend, zu sehen, wie hier der Kirche Schaden zugeführt und den Gläubigen vorhandene Hilfe verweigert wird.

 

Nun zum „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“, das eine Erklärung mit dem Titel „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“ veröffentlicht hat.

 

Zunächst einmal möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass das ZdK keineswegs alle deutschen Katholiken vertritt, wie es der Name vermuten lässt. Hierfür fehlt die demokratische Legitimation.

 

Sehen wir uns aber diese Erklärung einmal näher an.

 

Zunächst einmal ist hier von der Stärkung der Familie die Rede – was im Kontext des nun Folgenden wie blanker Hohn erscheint.

 

Mit Hinsicht auf die Art des Zusammenlebens, die es neben der traditionellen christlichen Ehe gibt, heißt es dort:

 

„Zugleich achten wir die Lebensgemeinschaften, in denen für uns wichtige Werte verwirklicht werden: verlässliche Verantwortung füreinander, Treue in der Beziehung, Weggemeinschaft in Verbindlichkeit.“

 

Eine Lebensgemeinschaft ist also demnach zu achten, wenn abstrakte Werte wie „Treue“ oder „Verantwortung“ verwirklicht werden. Wenn diese Werte jedoch abstrakt, also getrennt von einem zugrunde liegenden Glaubensverständnis, gesehen werden, stellt sich die Frage, auf Basis von was genau denn diese Werte anerkannt und für gut geheißen werden. „Treue“ als respektablen Wert – auch außerhalb der christlichen Ehe – zu sehen, würde zu absurden Ergebnissen führen. Man stelle sich nur einmal vor, wer oder was alles „treu“ - und damit „respektabel“ - zusammenleben könnten nach dieser Logik!

 

Weiter im Text:

 

„Unter Familie verstehen wir auch nichteheliche Formen von verbindlich gelebter Partnerschaft und von Generationenverantwortung, die einen großen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten und gerecht zu behandeln sind.“

 

„Nichteheliche Formen verbindlich gelebter Partnerschaft“ - würde das auch Polygamie, Pädophilie oder was weiß ich sonst noch einschließen? Wenn nicht, auf Basis welcher Argumentation?

 

Wer so etwas veröffentlicht, hat in meinen Augen nicht die leiseste Ahnung davon, was Ehe und Familie aus christlicher Sicht bedeuten und warum derartige Statements alleine deshalb nicht nur unsinnig, sondern höchst gefährlich sind. In anderen Worten: Sie widersprechen der katholischen Lehre und sind deshalb als häretisch einzustufen.

 

Es wird noch besser:

 

„Die kirchliche Lehre muss im Dialog mit den Gläubigen unter Einbeziehung ihrer jeweiligen Lebenswelt weiterentwickelt werden. Als den Menschen, ihren Sorgen und Hoffnungen zugewandte Kirche sind wir beauftragt, uns mit Zuversicht auf die Gegenwartsgesellschaft mit vielfältigen sozial anerkannten Lebensformen einzulassen und selbst zu Brückenbauerinnen und Brückenbauern zwischen Praxis und Lehre zu werden.“

 

Die kirchliche Lehre muss nur insofern weiterentwickelt werden, als sie den Menschen in ihrem jeweiligen kulturellen, persönlichen und historischen Kontext verständlich vermittelt werden muss. Sie darf jedoch keineswegs von Grundwerten abweichen, die in verschiedensten biblischen Büchern und damit unterschiedlichsten Kulturen im Laufe von tausenden von Jahren – und letztendlich von Jesus selbst bekräftigt wurden – wie etwa die lebenslange monogame Ehe zwischen Mann und Frau, bei der der Mann sich in lebensspendender Weise der Frau hingibt wie Jesus sich Seiner Braut der Kirche hingegeben hat. Mann und Frau werden ein Fleisch – so sehr eins, dass man diesem Einem neun Monate später einen Namen geben muss – ein Spiegelbild der Dreifaltigkeit selbst.

Nichts anderes als die christliche Ehe entspricht diesem Grundsatz. Sie ist die beste Form des Zusammenlebens für alle Beteiligten.

 

Wir dürfen uns keineswegs auf „sozial anerkannte Lebensweisen“ (ein fast peinlicher Ausdruck!) einlassen, wenn diese im Widerspruch zur Lehre der Kirche stehen. Dies zu fordern zeugt von Verantwortungslosigkeit den Gläubigen gegenüber.

 

Schließlich heißt es noch:

 

„In unserer Kirche unterstützen wir eine hohe pastorale Aufmerksamkeit für Ehe und Familie, die auch in veränderten Seelsorgestrukturen ein überzeugendes personales Angebot vor Ort erfordert.“

 

Wenn mit diesen „veränderten Seelsorgestrukturen“ gemeint ist, eine Seelsorge zu betreiben, die mehr eine Art „Wellness-Programm mit christlichem Touch“ ist und Menschen, die vom rechten Weg abgekommen sind, dazu verhelfen soll, sich wenigstens gut dabei zu fühlen, lehne ich dies aus tiefsten Herzen ab. Wahre Liebe muss stark genug sein, dem vom Weg Abgekommenen die Wahrheit zu sagen – aber auch eine helfende Hand hin zur Freiheit zu bieten. Wir würden gerne mit dazu beitragen, eine helfende Hand zu sein!

 

Unter anderem wird dann auch noch eine „Neubewertung der Methoden der künstlichen Empfängnisregelung“ gefordert. Dies ist umso interessanter, als konservative Katholiken immer wieder auf den Zusammenhang etwa von gleichgeschlechtlichem Verhalten und künstlicher Empfängnisregelung hingewiesen haben. Beides scheint einem verdrehten – oder gar nicht vorhandenen -Verständnis kirchlicher Lehre zum Thema Ehe, Familie und Sexualität zu entspringen.

 

Ebenso wird immer wieder darauf verwiesen, in der Seelsorge weg vom „defizitorientierten“ hin zum „ressourcenorientierten“ Handeln zu kommen. Hört sich gut an – ist aber insofern Unsinn, als beides nicht zu trennen ist. Genau hier setzen Organisationen wie die Ex-Gay Einrichtung Jason (http://jason-online.webs.com) an.

 

Nun aber kommt der Gipfel.

Folgendes wird gefordert:

 

„eine Weiterentwicklung von liturgischen Formen, insbesondere Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, neuer Partnerschaften Geschiedener und für wichtige Weichenstellungen im Familienleben“

 

Dies zeugt in meinen Augen bestenfalls von kompletter Unkenntnis des katholischen Glaubens. Im schlimmsten Fall wird dies bewusst, also in Kenntnis der kirchlichen Lehre, gefordert und ist damit verantwortungslos, da es Menschen verwirren und vom rechten – kirchlichen – Weg abbringen kann.

 

Liebes ZdK, ihr helft Sündern nicht, indem ihr es ihnen leichter macht zu sündigen. Das ist billige Theologie und billige Seelsorge und entspricht nicht dem kirchlichen Auftrag.

 

Wenn ihr dann noch fordert, alle Gläubigen sollen in der Kirche eine Heimat finden, so frage ich mich, was denn dann noch von „Gläubigen“ übrig bleibt, wenn sie nicht mehr an das glauben, was die Kirche lehrt – oder was von der Kirche übrig bleibt, wenn sie zulässt und möglicherweise gar fördert, dass sich Sünde in ihren Reihen wie Krebs verbreitet.

 

Wenn es dann noch im Gutmenschen-Stil heißt „Es geht darum, Menschen mit Wertschätzung zu begegnen, sie in ihrer Beziehungskompetenz zu stärken und ihnen gezielt Unterstützung anbieten zu können.“, kommen mir fast Tränen der Wut und Trauer. „Wertschätzung“, bedeutet, Menschen so zu sehen, wie Gott sie sieht – nicht, wie sie selbst gerne sein möchten. Eine „Beziehungskompetenz“ jenseits der christlichen Ehe gibt es schlichtweg nicht.

 

Manch einer mag sich durch meine Worte angegriffen fühlen. Das müsst ihr euch aber schon gefallen lassen. Auch ich habe eine Meinung zum Thema Ehe, Familie und Sexualität aus katholischer Sicht.

 

Andere mögen mich in eine radikale, fundamentalistische Ecke drängen wollen. Diese Art von Propaganda war ja schon immer dann angezeigt, wenn man sich selbst nicht mit rationalen Argumenten auseinandersetzen wollte.

 

Ich bleibe bei dem, was ich glaube: Dem katholischen Glauben, wie er seit 2.000 Jahren gelehrt und im Katechismus der Katholischen Kirche sowie in der Bibel niedergeschrieben ist und wie er Gott sei Dank noch von vielen Katholikinnen und Katholiken gelebt wird.

 

München, 11.05.2015

 

Robert Gollwitzer

www.the-jason-foundation.org

Offener Brief an Caritas-Präsident Neher

Posted on May 4, 2015 at 5:35 AM

Lieber Caritas-Präsident Peter Neher ,

laut kna vom 26. April 2015 sehen Sie im kirchlichen Arbeitsrecht einen „Spielraum für Reformen“ und fordern „ eine Balance zwischen der nicht verhandelbaren Wertschätzung der katholischen Kirche für das Sakrament der Ehe und der Lebenswirklichkeit der Menschen, in der Ehen scheitern könnten“. Die Weiterentwicklung des kirchlichen Arbeitsrechts solle den „individuellen Lebensverläufen der Mitarbeiter“ gerecht werden. So könne die Kirche „glaubwürdig bleiben“. Weiter heiß es „Das kirchliche Profil einer Einrichtung zeige sich allerdings nicht nur in der Zugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kirche und an deren persönlicher Lebensführung. „Es zeigt sich in der Zuwendung zu den Menschen.“

 

Nun, das macht sie bestenfalls zu „guten Menschen“ (wobei die Frage ist, wer und auf Basis von was dann definiert wird, was „gut“ ist). Das macht sie aber nicht unbedingt zu Christen.

 

Werter Herr Neher, auch ich bin Caritas-Mitarbeiter – aus Überzeugung und mit vollem Herzen – und das schon über 22 Jahre lang (zuvor zwei weitere Jahre im kirchlichen Dienst). Auch ich bin Katholik. Ihren Ausführungen kann ich aber nicht zustimmen.

 

Ja, es gibt Dinge, bei denen die Kirche „mit der Zeit gehen“ muss (Stichwort: form follows function – die Form folgt der Funktion, etwa in der Liturgie). Dies darf aber niemals für wesentliche Grundwerte des christlichen Glaubens gelten, die über Jahrtausende in verschiedensten biblischen Büchern und letztlich von Jesus selbst als Standard bekräftigt worden sind etwa die lebenslange monogame Ehe zwischen Mann und Frau. Wenn die Kirche und ihre Organisationen wie die Caritas hier den „individuellen Lebensläufen“ mancher Mitarbeiter gerecht werden will und diese Standards über den Haufen wirft, indem sie sie verwässert, verliert sie nicht nur ihre Qualität, Licht und Salz der Welt zu sein, sie verstößt auch gegen ihre Lehr- und Hirtenpflicht und wird bald in der Bedeutungslosigkeit versinken. Wenn die Kirche wie die Welt wird, gibt es keinen Grund mehr für ihre Existenz.

 

Anstatt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im kirchlichen Dienst leichter zu machen, in ihren persönlichen Lebenszeugnissen kein Beispiel mehr für Christi Liebe und Wahrheit zu sein, sollte die Kirche und kirchliche Dienstgeber eher die Liebe zum Glauben in all seinen Formen fördern – etwa durch Förderung von Wohn- und Lebensgemeinschaften kirchlicher Mitarbeiter, regelmäßigen Bibelkreisen und gemeinsamen Gottesdiensten, einer betrieblichen Seelsorge, die sich nicht nur auf „christliche Wellness“ reduziert, eine Zusammenarbeit mit Evangelikalen und anderen „Freikirchen“, Unterstützung (aber auch Ermahnung!) bei Problemen im privaten Bereich usw. Die Welt da draußen sollte allein durch unser Lebenszeugnis sehen, was die Kirche ausmacht und wofür wir stehen. Jesus Christus sollte durch unser Lebenszeugnis gegenwärtig und lebendig werden.

 

Ich schreibe Ihnen dies als jemand, der selbst jahrzehntelang in der schwulen Szene verbracht hat und vor elf Jahren Freiheit durch die christliche Organisation „Homosexuals Anonymous“ gefunden hat und seitdem getreu den Lehren der Kirche lebt – voller Freude und mit ungebrochener Begeisterung. Es gibt einen anderen und besseren Weg, als es den Menschen leichter zu machen, in ihrer Verirrung zu leben – nämlich, alles zu tun, um die verlorenen Schafe zurück zu holen.

 

München, den 04.05.2015

 

Robert Gollwitzer

www.the-jason-foundation.org



Rss_feed