The Jason Foundation

Christian Outreach

Blog

view:  full / summary

Reparative Therapy of Same-Sex Attractions - Why the Bashing?

Posted on April 8, 2015 at 3:45 PM

It seems to be common to bash reparative therapy of same-sex attractions. Even ex-gay leaders seem to go on a distance - while carefully choosing their words in order not to look like they want to put those down who do it. Yet they do get away from it and somehow I tend to think that they are still under shock of what had happened with and to Exodus and now reject anything and everything Exodus did in order not to be seen in the same light as them. Thus they do not use any of RT's methods and try to stay on the safe side by only using spiritual means.

So how about it - yes or no?

Let's first talk about what it is. Something needs to be "repaired" because it is "broken" or because there is some sort of loss or lack. That can be the lack of love from the same-sex parent in childhood for example. Therapy would now try to fill that lack and meet the legitimate need for same-sex affirmation and love through healthy male bondings. Instead of simply calling same-sex acts sinful, RT tries to work on their causes and help the individuals use their current resources to meet their present needs. Other issues might be the affirmation of exisiting heterosexual tendencies in the individual and working on gender identity issues (like what being a real man is all about - something most men struggle with I'd say).

Both Homosexuals Anonymous and Jason International approves of the underlying ideas and the methods of reparative therapy. That does not mean every therapist who applies them is a good one or that those ideas and/or methods should not be evaluated or improved. Of course they should.

However, we do NOT believe that the mixture of psychology and pastoral care is dangerous per se.

The human being as we see him/her in the Bible is an entity of body, psyche and soul. Each counselor, pastor, priest, or therapist should have at least some basic knowledge of those three. And it exactly that order the counselee needs to be checked - no matter if you do psychotherapy, pastoral care or whatever else. Is there a physical problem (make sure the counselee has a medical check-up!)? Are there emotional, psychological or mental problems or disorders (know some about their causes and symptoms and make sure the counselee gets proper help by a psychotherapist or psychiatrist)? In that context you need to see the indivdual's personal history and family background too. For some personality disorders it takes the unpacking of the past - like through psychoanalysis. Are there spiritual problems? If so which and how can they be addressed?

Those three parts - body, psyche and soul - can never seen separately. They always form one unit. However, you need to find out where the problem lies. If someone has a broken tooth you can pray till you're blue in the face, it would not help. God stressed that point: Adam had the perfect relationship with Him in the beginning, yet God said it was not good for him to be alone and made him a helper.

Even if you only focus on one part (like the spiritual one) you absolutly need to have a basic knowledge of the rest, else you are of little help and end up nowhere fast. You cannot base your programs only on one of those three parts and think this is a valid approach. It would be a very narrow and most likely very unhealthy one, as it could add shame and guilt to the already existing problems (if the counselee still makes no progress and feels like a total failure because you did not see his real problem and he thinks it is his fault).

Both Homosexuals Anonymous and Jason International do not offer psychotherapy. We have support groups and offer free Christian counseling and pastoral care. However, you will find the above ideas approached in our program with information to further help. Our basic concept is to not only look on where the issues are and how to address them best, but also to focus on what resources the individual has now, how he or she can use them best and how to make him or her strong - in all three parts ("resilience"). We are result-oriented, that is also the only condition we have for those who want to take part in our programs is the will to be free. If someone does not have that and only wants to whine and pity himself because he then does not need to take over responsibility and become active, but can stay the focus of attention and get pitied - then he or she better stays at home or leaves our group.

Let's stick with what works and not run for the hills because some fell or gay activists try to force a discussion upon us that is not ours. Don't get chicken and back off. We have a mighty enemy - so we better learn how to get our fists up and fight!

Munich, April 8th 2015

Robert Gollwitzer

Pr.Paul Steven Walusansa Walube

Posted on March 26, 2015 at 3:05 PM

Pr.Paul Steven Walusansa Walube

Pastor/Teacher at Manifold Grace International Ministries

Affiliated to Christian Missionary Assembly International

Ordained at Greater Grace World Outreach

Degree in Theology, Diploma in Education

Married to Caroline Daisy Walusansa

Six Children

Looking after 6 Orphans at the moment

Head of Missions Department.

Bugembe- Jinja, Uganda.

 

Ministry.

Church Planting and Missions- At the moment to Eastern Uganda.

Evangelism

Conduct regular religious worship services through various forms of ministries Propagate, transmit and communicate the Gospel of the Lord Jesus Christ to Churches, congregations, assemblies, gatherings, colleges, schools and all other academic institutions Train ministers for the Gospel of Jesus Christ; conduct Bible studies, conduct individual and group instruction Preach the Word of God Proclaim the Gospel of Jesus Christ

 

Contact:

manifoldgraceint@gmail.com

cmajinjabugembe@gmail.com

Caritas und Homosexualitaet - passt das zusammen?

Posted on February 27, 2015 at 2:35 PM

Caritas – das ist mehr als nur eine Organisation der Katholischen Kirche. Es ist eine ihrer Säulen, ein Ausdruck ihres innersten Wesens. Als solche kann man sich schwer vorstellen, wie das Thema Homosexualität hier überhaupt hinein passt.

 

Zuerst eine Begriffsdefinition: „Homosexualität“, das sind lang andauernde, im Vergleich zu heterosexuellen Empfindungen überwiegende sexuelle und emotionale Anziehungen zum gleichen Geschlecht. Nachdem das klar gestellt ist, ein weiterer Gesichtspunkt: „Homosexualität“ gibt es eigentlich nicht. Die Wortschöpfung selbst ist relativ jung. Als ein Mann, der selbst viele Jahre in der schwulen Szene gelebt hat und seit 2004 über die christliche Organisation „Homosexuals Anonymous“ (www.homosexuals-anonymous.com) den Weg in die Freiheit gefunden hat, kann ich mich deren Definition nur aus vollem Herzen anschließen: Es gibt Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer! – gleichgeschlechtlich empfinden. Das macht sie aber noch lange nicht zu „Homosexuellen“ (als ob die Sexualität einen Menschen definiert und ihm einen Stempel aufdrücken kann!), sondern zu „Heterosexuellen“ (selbst diese Wortschöpfung ist noch neu) mit gleichgeschlechtlichen Neigungen. Der Unterschied ist und war für mich gewaltig: ich sehe mich nicht mehr länger als einen „Schwulen“ (ein grauenhaftes Wort!) oder „Homosexuellen“ (klingt auch nicht besser!) an, sondern als ganz normalen Mann. Ja, ich habe noch gleichgeschlechtliche Neigungen (wenn auch weitaus weniger häufig und intensiv), trage diese aber nicht wie einen Sticker auf meiner Weste und lasse sie auch nicht mein Leben bestimmen. Ich bin einfach nur ein katholischer Mann.

 

Als solcher arbeite ich seit 1993 (nach zwei Jahren in einer katholischen Pfarrei) im Caritasverband der Erzdiözese München und Freising. Es macht mir Spaß, dort zu arbeiten und ich fühle mich auch von meinen Kolleginnen und Kollegen angenommen und wertgeschätzt.

 

Wie aber wird mit diesem Thema im Caritasverband, dem wohl größten privaten Arbeitgeber hier in Deutschland, umgegangen? Was läuft gut, was eher schief und was könnte man wie verbessern?

 

Manche kirchliche Stellen wählen den Weg des „Dialogs“ mit schwulen und lesbischen Gruppierungen – frei nach dem Motto: Alle sind von uns angenommen, wir sind tolerant und die Kirche ist für jeden offen – egal welcher sexuellen Orientierung.

Hört sich doch gut an, oder?

 

Nicht aus katholischer Sicht. Selbstverständlich müssen die Dienste des Caritasverbandes für alle offenstehen – ohne wenn und aber. Das heißt aber nicht, dass wir dafür unseren Glauben opfern oder verstecken müssen. „Toleranz“ bedeutet nicht, du glaubst dies (was meinem Glauben völlig widerspricht) und ich glaube das – und wir lassen das so stehen, bewerten es nicht, halten Hände und singen Kumbaya. Toleranz bedeutet zwar, dass ich fremde Überzeugungen gewähren lasse, das heißt aber keineswegs, dass ich dazu nicht meine Meinung sagen oder diese kritisieren darf. „Toleranz“ ist nicht dasselbe wie „Akzeptanz“. Natürlich sind in der Kirche alle willkommen, das heißt aber nicht, dass alle Glieder der Kirche tun und lassen können, was sie wollen und trotzdem Katholikinnen und Katholiken sind. Was für eine Kirche wäre dies! Was Eucharistiefeiern für offen schwul lebende Katholiken betrifft, so sind diese schlichtweg ein Bruch des Kirchenrechts und eine grobe Missachtung der Eucharistie.

 

Zurück zur Caritas: Was also, wenn eine Kind in der Kita zwei „Mütter“ oder zwei „Väter“ hat? Sollen wir grundsätzlich Bilderbücher für Kinder verfassen, in denen Elternteile desselben Geschlechts abgebildet sind, damit sie sich wiederfinden? Geschlechterneutrale Anmeldeformulare verfassen? Dies sind ebenso hilflose wie schädliche Reaktionen auf ein Thema, mit dem mensch nicht umzugehen weiß.

 

Wir helfen damit weder den betroffenen Kindern noch deren „Eltern“. Was also tun? Nun, zunächst einmal sind die „Eltern“ solcher Kinder mit demselben Respekt zu behandeln, wie wir alle anderen Menschen behandeln müssen – aber auch nicht mehr. Selbst wenn das manche Schwule und Lesben glauben, so haben sie doch keine Sonderrechte und niemand ist gezwungen, gut zu heißen, was sie tun und wie sie leben. Auch sind die Kinder genauso liebevoll wie alle anderen zu behandeln und vor jeglicher Verletzung zu beschützen. Ansonsten aber müssen wir unserem Glauben treu bleiben, auch wenn andere daran Anstoß nehmen (vor 2.000 Jahren haben auch viele Menschen Anstoß an Jesus genommen, was Ihn aber nicht dazu verleitet hat, auch nur ein Wort Seiner Botschaft zu „relativieren“ oder weg zu lassen, damit andere sich besser fühlen. Auch wenn man Ihn dafür ans Kreuz geschlagen hat). Wir sind nicht verantwortlich für das, was andere denken. Unsere Bücher und sonstigen Schriftstücke haben zu jeder Zeit unseren Glauben in unzweifelhafter und klarer (im Kita-Bereich natürlich auch kindgerechter) Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Würden wir das nicht tun, nur um ja keinen Ärger zu bekommen, würden wir unseren Glauben verleugnen und es gäbe auch keinerlei Grund mehr für unsere Existenz. Dann könnten – und müssten! – wir als christliche Einrichtung schließen. Weltliche Kitas gibt es genug. Das Thema gleichgeschlechtliche Neigungen kann im Bedarfsfall in katholischen Kitas sehr wohl kindgerecht und vor allem treu unserem Glauben behandelt werden. Wer das nicht wünscht, muss seine Kinder nicht in eine katholische Kita geben.

 

Wie also mit dem Thema allgemein in der Caritas umgehen?

 

Ich will mich hier auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes beschränken, die gleichgeschlechtlich empfinden.

 

Bisher scheint man nach dem ehemals in der US-amerikanischen Armee praktizierten Grundsatz „Don’t ask – don’t tell“ zu verfahren: frage nicht danach und erwähne es auch deinerseits nicht, wenn du so fühlst. Solange man damit nicht an die Öffentlichkeit geht oder gar eine eingetragene gleichgeschlechtliche Partnerschaft eingeht, ist alles gut. Selbst wenn man es hier und da vermutet oder weiß, dass der Kollege mit einem Mann zusammen lebt, wird nicht darüber gesprochen. „Ist ja seine Sache“. „Leben und leben lassen“. „Was ist schon dabei?“ „Die Kirche muss den mittelalterlichen Ballast los werden und mit ihm die verstaubte, „menschenverachtende“ Sexualmoral“.

 

Solche oder ähnliche Einstellungen dürften wohl unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überwiegen. Offiziell existiert das Thema eigentlich gar nicht. „Wir sind ja schließlich hier zum Arbeiten! Wen interessiert schon, was die Leute im Bett machen?“

Das würde zutreffen, wenn wir eine weltliche Organisation wären, keinesfalls aber in unserer Eigenschaft als Arm der Katholischen Kirche.

 

Ich will an dieser Stelle nicht über mögliche Ursachen von gleichgeschlechtlichen Neigungen, ihre „Normalität“, ihre theologische oder politische Bewertung und mögliche Unterstützung für Menschen mit einer derartigen Orientierung eingehen. Hierfür verweise ich auf die christliche Ex-Gay Einrichtung Jason (http://jason-online.webs.com).

 

Auch möchte ich es nicht bei einer Kritik der bisherigen Umgangsweise mit diesem Thema oder diesen Menschen belassen, sondern als ergebnisorientierter Mensch konkrete Verbesserungsvorschläge machen, die da wären:

 

- Jeder Diözesan-Caritasverband sollte Möglichkeiten der Unterstützung für gleichgeschlechtlich empfindende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einrichten. Diese wären z.B.: Gesprächsgruppen, Bibelgruppen, Seminare, Exerzitien etc.

- Wir sind, was wir tun. Der Caritasverband sollte verstärkt darauf achten, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ihr eigenes Lebenszeugnis von Christi Liebe künden – nicht nur die mit gleichgeschlechtlichen Neigungen. Als Konsequenz für ein Verhalten, das grob den Glaubensgrundsätzen der Katholischen Kirche widerspricht, sollte nicht primär die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses stehen, sondern das Gespräch mit den Betroffenen und die Ausarbeitung von Möglichkeiten der Unterstützung. Eine Kündigung ist immer erst der letzte Schritt, wenn alles andere versagt.

- Auch nach außen hin sollte der Caritasverband klar zu aktuellen und grundsätzlichen Themen Stellung nehmen – in Übereinstimmung mit der katholischen Lehre, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche sowie der Bibel niedergeschrieben ist.

- Vor allem aber sollte der Caritasverband das Gespräch und die Zusammenarbeit mit Organisationen wie Jason, Wüstenstrom usw. suchen!

- Gruppen von gleichgeschlechtlich empfindenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Caritasverbandes können und sollen auch aktiv und offen in die Öffentlichkeit gehen und so Zeugnis davon ablegen, dass mensch sehr wohl ein erfülltes Leben und eine besondere Berufung in der Katholischen Kirche finden kann, ohne als „Schwuler“ oder als „Lesbe“ in der Szene zu leben oder mit einem gleichgeschlechtlichen Partner zusammen zu sein.

- Diese Gruppen können dann auch beratend in anderen Organisationen sowie in der Katholischen Kirche selbst tätig sein. Sie sollten im Übrigen immer die seelsorgerliche Unterstützung und geistliche Begleitung eines geschulten Priesters erfahren.

 

„Denkt daran: Für Menschen, die Unrecht tun, ist kein Platz in Gottes neuer Welt! Täuscht euch nicht: Menschen, die Unzucht treiben oder Götzen anbeten, die die Ehe brechen oder als Männer mit Knaben oder ihresgleichen verkehren, Diebe, Wucherer, Trinker, Verleumder und Räuber werden nicht in Gottes neue Welt kommen. Manche von euch gehörten früher dazu. Aber ihr seid reingewaschen und Gott hat euch zu seinem heiligen Volk gemacht, zu Menschen, die vor seinem Urteil als gerecht bestehen können. Das ist geschehen, als ihr Jesus Christus, dem Herrn, übereignet worden seid und den Geist unseres Gottes empfangen habt.“

(1 Kor 6,9-11 Gute Nachricht Bibel)

München, 27.02.2015

 

Robert Gollwitzer

Update from Bishop Paul

Posted on February 22, 2015 at 7:35 AM

Update from Bishop Paul (of course, he is part of the leadership as well!)!

 

Rob

 

 

Dear Robert,

 

 

Please find attached the February 2015 update fro Jason Ministries, Jason Foundation, Homosexuals anonymous.

 

 

It has been a pleasing period of time with an increase of 39 souls.

 

 

I was speaking to a group of Homosexuals recent and was called a some unpleasant names. The reason being, under Jason Ex Gay Ministries the leadership which I said I was part of includes only yourself, John and Andrea. I was called a fraud and liar and actually struck in the face and pushed out the door of the hall. Sadly the Lord Jesus was not glorified in this situation.

 

 

I am obviously disappointed and frustrated at this happening not to mention disappointed that the Lords ministry has been struck a blow.

 

 

God bless.

 

 

Paul

 

 

 

Jason Ministries Update

 

(Oceania, Africa, Asia, Middle East)

 

Country October 2014 February 2015 + -

 

1) American Samoa 13 16 3

2) Australia 04 03 1

3) Congo 07 09 2

4) Fiji 07 09 2

5) Ghana 02 02

6) Iran 02 07 5

7) Kenya 06 06

8) New Caledonia 01 02 1

9) New Zealand 19 16 3

10) Nigeria 02 02

11) Papua New Guinea 20 22 2

12) Philippines 35 43 8

13) Republic of the Congo 08 08

14) Samoa 15 16 1

15) Singapore 12 14 2

16) Sri Lanka 07 08 1

17) South Africa 07 10 3

18) Sudan 03 05 2

19) Thailand 17 24 7

20) Uganda 01 01

Totals 188 223 39 4

This represents an increase of 35 since October 2014 of Online Group members.

 

Sadly we lost 3 online members both from New Zealand. We will pray that they return and try again to overcome SSA. I do believe that part of this decline is as a result of the relatively new Same Sex Marriage Bill.

 

There has been increases in a number of existing countries.

American Samoa 3

Congo 2

Fiji 2

Iran 5

New Caledonia 1

Papua New Guinea 2

Philippines 8

Samoa 1

Singapore 2

Sri Lanka 1

South Africa 3

Sudan 2

Thailand 7

 

The Philippines and Thailand are bucking the trend by continual growth given their openness to "buying" sex now seen as a tourist commodity. Please pray that more will see the light and desire freedom.

 

Sudan and Iran have surprised in that combined they have experienced a healthy growth of 7.

The online anonymity seems to be helping members by holding firm to their confidences and yet at the same time, opening them up to much needed sharing with others who are experiencing the same or similar concerns in the lives as far as SSA goes. I am likewise seeing a deepening of Christian understandings by a number within the Group. This is a very difficult thing to achieve given the backgrounds that some have come from given the countries that they live in and the pressures that they live under such as Islamic and other beliefs that have ruled their lives. It is a blessings to see these men opening their hearts to receive the Gospel and indeed starting to talk freely about almighty God.

 

The Lord is continuing to do a mighty work of grace in the above mentioned countries. Oftentimes I have no knowledge as to how these dear souls happen to come across JASON, but I am pleased they do. There is so much hurt, suffering and pain being experienced by these members that they are crying for help and turning to Jesus Christ to turn them from SSA to that which is beautiful in His sight.

 

God bless.

 

+ Bishop Paul

Go Out and Make Disciples

Posted on February 8, 2015 at 8:40 AM

We as Christians are called to go and and make disciples. We should never content ourselves just meeting on a weekly basis like a religious club and listening to nicely sounding messages. Going out, however, means going out to those who need the Lord most: The poor, the sick, the lonely, the drug addicts, the hookers, the sexually broken, the gays, the desperate, the criminals, the inmates and many more. That means diving into their (!) waters. Only working on finding new ways to lure people into the Church (building) won't cut the deal. Those people will not even waste a thought on our nicely thought-out programs. If we go to where they are at though, we need to be aware that this is the kingdom of the Prince of the Air. These are highly dangerous waters, even though they offer us the greatest challenge for a rich harves for the Lord. To go there means to prepare - to put on our spiritual armour. Having a daily spiritual structure and surrounding ourselves with good and solid Christians is crucial if we want to face the evil. Then again - there is nothing like that. THIS is what Jesus wants us to do and where he wants us to be at. All the angels in heaven will cheer for each sould saved, for each sheep that finds its way back to the flock! Hallelujah!

Open Letter to Cardinal Marx

Posted on January 28, 2015 at 2:00 PM

Open letter to Cardinal Karl Marx of the Archdiocese Munich and Freising, Germany and also head of the German bishops and advisor to Pope Francis on his latest statements in the magazine America (http://americamagazine.org/issue/cardinal-marx-francis-synod-women-church-and-gay-relationships)

 

 

Offener Brief an Seine Eminenz Kardinal Reinhard Marx

 

Eure Eminenz,

mit Befremden haben wir auf der katholischen Plattform katholisch.de Ihre jüngsten Aussagen zur Kenntnis genommen.

Unter anderem heißt es dort:

„Natürlich habe eine homosexuelle Beziehung für die Kirche nicht denselben Stellenwert wie eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, die auf Nachkommenschaft abziele, betonte Marx. "Aber wenn sie im Glauben leben, wenn sie sich für die Armen einsetzen, wenn sie arbeiten, dann ist es unmöglich zu sagen: Alles was du tust, ist negativ, weil du homosexuell bist." Lebenslange Treue etwa habe für die Kirche einen sehr hohen Stellenwert.“

Sie sprechen hier vom hohen Stellenwert einer „lebenslangen Treue“. Diese kann aber nie losgelöst von einer christlichen Ehe zwischen Mann und Frau gesehen werden. Würde man Treue als isolierten moralischen Wert gutheißen, würde dies zu absurden Ergebnissen führen (man stelle sich nur einmal vor, was dann alles als moralisch wertvoll zu betrachten wäre, solange beide Seiten nur „treu“ sind). Mit Verlaub, Eure Eminenz, dies ist theologisch sowie aus einer Perspektive der Vernunft und des gesunden Menschenverstandes schlichtweg Unsinn.

Weitere Zitate Ihrerseits:

„Man kann eine Person nicht nur von einer einzigen Perspektive aus betrachten, seiner sexuellen Ausrichtung.“

„Es sei Aufgabe der Kirche, Paaren zu helfen, in der sakramentalen Ehe eine Erfüllung zu sehen und zu finden.“

Sie schneiden hier Punkte an, deren Tragweite Sie sich offenbar gar nicht bewusst sind. Natürlich kann man Menschen nicht nur auf ihre sexuelle Orientierung reduzieren. Sie helfen aber Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen und den Gläubigen insgesamt nicht, indem Sie die kirchliche Lehre bis zur Unkenntlichkeit verwässern oder ihnen eine Art „Hintertürchen“ öffnen, das eine gleichgeschlechtliche Verbindung zwar nicht der sakramentalen Ehezwischen Mann und Frau gleichstellt, aber irgendwie doch gut heißt. Eine Art „Ehe light“ oder „Ehe zweiter Klasse“. Sie helfen ihnen auch nicht, indem Sie es zulassen, dass „Queer-Gottesdienste“ inklusiv einer Eucharistiefeier auch für offen schwul lebende Menschen (nicht umsonst wurde wohl das Szene-Wort „Queer“ verwendet!) zelebriert werden. Dies stellt einen Bruch des katholischen Kirchenrechts und eine Missachtung der Eucharistie dar.

Sie sprechen davon, dass Menschen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung auch gute Taten vollbringen und arbeiten. Deshalb könne man nicht alles für schlecht halten, weil diese Menschen „homosexuell“ seien. Mit allem Respekt, Eure Eminenz, aber das ist eine Theologie für Arme. Wenn ein Mensch eine gute Tat vollbringt, dann ist er/sie in diesem Moment bestenfalls ein barmherziger Mensch. Das macht ihn/sie aber noch lange nicht zu einem/einer Christ/in. Ebenso wenig kann man mit guten Werken andere Seiten dieses Menschen „aufwiegen“ – sei es nun moralisch oder theologisch/spirituell.

Es geht nicht darum, jemanden als „negativ“ zu bewerten. Dies sprechen Sie ja – wenn auch wohl eher unbewusst – mit der Aussage an, dass die Kirche Paaren helfen soll, in der sakramentalen Ehe eine Erfüllung zu finden. Sind Ihnen die Konsequenzen dieser Aussage wirklich bewusst? Auch gleichgeschlechtliche Paare sind Paare. Wenn auch diesen geholfen werden soll, ihre Erfüllung in einer sakramentalen Ehe zu finden, dann heißt es aber, die Ärmel hochzukrempeln.

Womit wir beim eigentlichen Punkt wären:

Es geht nicht darum, Menschen abzuwerten, sondern denen beizustehen, die vom rechten Weg abgekommen sind und einen Beistand auch selbst wünschen. Hier hat die Kirche – und nicht nur die katholische! – bisher (bis auf wenige Ausnahmen) schrecklich versagt. Das Thema Sexualität – und erst recht gleichgeschlechtliche Neigungen – wird weiterhin kirchlicherseits totgeschwiegen. Hilfsangebote von Selbsthilfe- und Seelsorge-Einrichtungen wie Jason (http://jason-online.webs.com) werden konsequent ignoriert. Gleichzeitig hatte man aber kein Problem damit, offen schwule und lesbische Gruppierungen auf dem katholischen Kirchentag zuzulassen.

Werte Eminenz, eine Reihe von Priestern und Ordensangehörigen sowie katholischen Laien haben bereits den Weg zu uns (und ähnlichen Einrichtungen wie uns) gefunden, unter anderem auch deshalb, weil ihnen offenbar eine gleichwertige Unterstützung innerhalb der Kirche nicht geboten wurde und wird.

Wir fordern Sie dringend dazu auf, Ihrem Amt und Ihrer Verantwortung als Hirte Ihrer Diözese nachzukommen. Auch der Heilige Petrus stand auf und zeigte Weg und Richtung an, wenn in der frühen Kirche Uneinigkeit herrschte. Als in apostolischer Nachfolge stehender Bischof sollten Sie dasselbe tun! Sie werden sich damit bestimmt nicht nur Freunde machen und wenige werden Ihnen Beifall klatschen. Möglicherweise werden Sie auch nicht mehr zu großen Empfängen eingeladen.

Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, die Wahrheit zu sagen und den Menschen eine helfende Hand zu reichen. Der Sohn Gottes wurde verspottet und schließlich ans Kreuz geschlagen – warum sollte es Seinen Nachfolgern anders ergehen? Wir können keine Krone aus Diamanten tragen, wenn unser Herr eine Krone aus Dornen (er-)trug.

In einem Interview mit der amerikanischen Zeitung „America“ haben Sie vom „Aggiornamento“ gesprochen und führten aus, man müsse so sprechen, dass es die Menschen verstehen, wenn es um die Vermittlung kirchlicher Doktrin geht. Im Licht oben genannter Ausführungen haben Sie hier aber nur zu noch mehr Unklarheit, Verwirrung und Unverständnis gesorgt. Sie sprachen weiterhin davon, dass man in einer neuen Art und Weise den Sinn dessen finden müsse, was Jesus gesagt hat.

Nun, eben dieser Jesus hat auf die Frage, ob unter bestimmten Voraussetzungen eine Scheidung erlaubt sei, nicht einfach mit ja oder nein geantwortet, sondern bewusst den Standard aus Genesis zitiert. Genesis aber war ohne jeglichen Zweifel klar und deutlich, wenn es um die Definition menschlichen Zusammenlebens ging: Ein Mann und eine Frau, die so sehr ein Fleisch werden, dass man diesem „eins“ neun Monate später einen Namen geben muss. Ein Bund, bei dem der eine sich in lebensspiegelnder Art und Weise dem anderen hingibt – im Gegensatz zum bürgerlichen Vertrag, bei dem Eigentumsrechte ausgetauscht werden. Ein Bund, der sowohl die göttliche Dreifaltigkeit als auch den lebensspendenden Bund Jesu mit Seiner Braut, der Kirche widerspiegelt.

Insofern gibt es auch keine „Homosexualität“. Es gibt Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – gleichgeschlechtlich empfinden. Dies begründet aber an sich noch keine eigenständige Sexualität, die neben der von Gott geschaffenen steht.

Ein Bund wie der oben beschriebene ist ein Ausdruck von Liebe, wie Gott sie versteht. Liebe ist kein Gefühl, das kommt und geht, sondern eine Willenserklärung zweier Menschen, diesen göttlichen und sakramentalen Bund einzugehen. Alles andere ist nur eine billige Kopie. Insofern ist es unverständlich, wie Sie in oben genanntem Interview von „Liebe“ und „Treue“ einer langjährigen gleichgeschlechtlichen Verbindung sprechen können. Wäre dies alleine schon ein moralischer Wert, wären ebenso absurde Schlussfolgerungen wie bereits eingangs erwähnt die Folge. Wenn es bereits „wertvoll“ ist, dass ich jemanden (oder gar etwas?) ein Leben lang liebe – wo soll dann hier die Grenze gezogen werden?

Nein, Liebe so wie Gott sie versteht, ist hiervon grundverschieden. Die äußeren und inneren Umstände sind hierbei nur insofern zu berücksichtigen, als sie zum einen Einfluss auf die Entwicklung gleichgeschlechtlicher Neigungen gehabt haben mögen sowie für die Bewertung der Sündhaftigkeit des individuellen Verhaltens relevant sind.

Eminenz, ich sage Ihnen all das als jemand, der selbst viele Jahre lang in der schwulen Szene gelebt hat. Ich habe ebenso eine langjährige gleichgeschlechtliche Partnerschaft erlebt wie ein ausschweifendes Sex-Leben. Entgegen dem, was uns oft vorgegaukelt wird, sind gleichgeschlechtliche Verbindungen weit weniger „treu“ und langfristig als heterosexuelle (wenngleich letztere hier aufholen und dies für die Bewertung an sich irrelevant ist), außerdem im Durchschnitt weitaus extremer in ihrem Sexual-Verhalten sind. Ich gehe mal davon aus, dass Sie keine Vorstellung davon haben, was in der Szene alles als „normal“ gilt.

Nicht umsonst gleichen sich die Lebensläufe gleichgeschlechtlich empfindender Menschen oft in tragischer Art und Weise. Hier einfach zu sagen: „Wenn du so empfindest, dann lebe es halt aus – aber bleibe wenigstens bei einem Partner“, ist eine armselige Psychologie, Erziehung und Theologie. Wir schulden unseren Kindern und uns selbst mehr als das. Wenn ich eine Erfahrung in all diesen Jahren machen durfte, dann diese: Sex heilt nicht und die nächstliegende „Lösung“ (also etwa eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft) ist nicht unbedingt die beste, wenn es um die Befriedigung meiner legitimen Bedürfnisse geht. Der „Quick Fix“, also dem Ganzen einfach nachzugeben, betäubt all dies eine Zeitlang und man wird nicht müde, zu betonen wie „toll“ man sich dabei fühlt. Glauben Sie mir, Eminenz, dem ist nicht so. Ein schwules Leben ist nicht“ gay“ („fröhlich“), egal wie oft man sich das einredet.

Sie werden von vielen Seiten hören, wie schädlich das ist, was wir und Gruppen wie wir tun (Seelsorge an Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen) und wie sehr „die Wissenschaft“ vom Gegenteil überzeugt ist. Ohne hier ins Detail zu gehen, darf ich Ihnen sagen, dass eben diese „Wissenschaft“ seit Jahrzehnten die Stimmen der Wissenschaftler ignoriert, die zu anderen – politisch nicht korrekten Lösungen kommen oder die dunklen Seiten eines schwulen Lebens aufzeigen. Seiten, die nicht durch ein „Kondom“ verhindert werden können. Bis heute wurde kein Nachweis über die Entstehung solcher Neigungen erbracht. Gleichzeitig zeigt uns die Epigenetik, dass auch unser jetziges Verhalten und Denken einen relevanten Einfluss auf unsere Gehirnstruktur, die Bildung neuronaler Synapsen sowie die Ausbildung und Neubildung (!) von Genen hat. All dies ist für eine moralische Bewertung jedoch zweitrangig.

Ja, wir müssen Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen mit Liebe und Mitgefühl begegnen. Wahre Liebe muss aber stark genug sein, um jemanden das zu sagen, was er/sie hören muss und nicht etwa dass, was er/sie hören will. Mitgefühl wiederum darf nicht nur auf dem Papier existieren, sondern muss in die Tat umgesetzt werden.

Eminenz, Sie möchten nicht mit dem Zeitgeist gehen, wenn es um die Entwicklung und Definition kirchlicher Doktrin geht. Ob Sie das nun wollen oder nicht – momentan scheinen Sie genau das zu tun.

Wir wenden uns an Sie, wie Paulus sich an Petrus und die Jünger aneinander gewendet haben. Wenn es um das Seelenheil von Menschen und deren Erlösung geht, muss man auch den Mut haben, offen und ohne unnötige Floskeln und Verschleierungen zu sprechen. Genau dies haben wir hiermit getan und so wollen wir es verstanden wissen: Als ein Zeichen brüderlicher Verbundenheit und in Sorge um die, die uns anvertraut wurden.

 

Möge Gott Sie reich segnen.

 

München, 28. Januar 2015

 

Robert Gollwitzer

President of The Jason Foundation (www.the-jason-foundation.org)

 

(Quellen: http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/150124_interview_marx_america.php, http://americamagazine.org/issue/cardinal-marx-francis-synod-women-church-and-gay-relationships)

Insight from a Heterosexual

Posted on January 15, 2015 at 5:25 PM

I read this confusion among SSA people all the time asking what normal should feel like and there's always something I want to say to alleviate some of your pressure that I can't find the right words to express.

Firstly, yes, I'd guess a significant number of so-called heterosexuals have dallied in same-sex experimentation and many likely found it somewhat pleasing but only because of the deeper and second point.

Second is that we are compelled in a variety of ways to seek pleasure whether its sexual or eating or relaxation. When you combine that fact with news stories of guys getting arrested for having sex with lawn chairs or pit bulls, you realize there is a strata involved. SSA seems to somehow cross connect same-sex bonding with the lower more fundamental strata of sexual intimacy. Since sexual gratification itself can be found many ways. The key, then, seems to be finding that linkage, which I suspect is very individual, that someone mistakenly ties sexual gratification with same-sex bonding. And I think we already know it in many cases. Same-sex sexual abuse rates high on the list. The individual has been mentally conditioned, like Pavolov's dogs, to know where to find sexual gratification due to the only sexual experience they know - the abuse. There are other more intricate causes too but to answer your question as a non-SSA, skirt chasing red-blooded type heterosexual -- yes, that part of us that seeks gratification, particularly sexual gratification passes through our minds in reference to many potential partners. This is something, I think most people are afraid to say, but I say it because I'm secure in who I am and I feel badly watching you struggle. I could find sexual gratification in another male (or blow up doll, a hollow tree, someone's grandmother) but most of us filter through a protocol of appropriateness for one and secondly we focus on the fruits of a compatible opposite sex mate who are exquisitely designed for our maximum pleasure.

In my opinion, this only leaves the question then -- what psychological gain are you seeking in your desire for emotional intimacy with a same-sex person. We all love people of the same sex. We have spiritual brothers and sisters we would die for - but we don't take that additional step of intermingling it with a need for sexual gratification from them.

J. (used with permission)

Update from the JAG Ministries

Posted on December 21, 2014 at 3:15 PM
(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));
(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Update from Pakistan

Posted on December 19, 2014 at 11:35 AM

Update from Javed Younus from the JAG Ministries in Pakistan:

 

"THANKS A LOT DEAR BROTHER, FOR WORRY ABOUT US, AS YOU KNOW THAT THROUGH THE NEWS ALL SITUATION IN OUR PAKISTAN, THERE IS NO DOUBT THAT THE SITUATION IS SO CRITICAL HERE. BUT BY THE GRACE OF GOD , WE (THE CHRISTIANS COMMUNITY ) ARE OK TILL THE TIME. WE NEED YOUR PRAYERS, IF HERE WILL BE ANY PROBLEM, I WOULD INFORM YOU BROTHER"

Homosexuals Anonymous Responds to District of Columbia Therapy Ban

Posted on December 4, 2014 at 3:30 PM

In a stupefying and overtly gross political maneuver, the city council of Washington D.C. voted unanimously to deny patient’s rights by passing a bill making therapy for unwanted same-sex attraction for minors illegal. The bill was sought by the controversial leftist Human Rights Campaign (HRC) even as it has been stung by yet another high profile homosexual pedophilia case among its membership, this time at its highest echelon. With childhood sexual abuse being highly correlative to the development of homosexual attractions, the decision by this heavily Democrat council could not be in worst taste or more tragic.

 

Personal testimonies and pleas from formerly same-sex attracted individuals and counselors were brazenly ignored in favor of the Democratic Party aligned HRC, SPLC and PFLAG. Questions still linger regarding the SPLC’s incitement of terrorism against ex-gays after a supporter attempted to attack the conservative Family Research Council facilities, shooting a security guard. The HRC itself has been unrepentant about its goal of normalizing homosexual behavior even at the expense of victimized children raped into the gay lifestyle. This decision runs in direct conflict with the American Psychological Association’s oath to patient right to self-determination and basic human rights. As this decision is being made, already discredited homosexual activists are appearing at the United Nations in an attempt to goad the U.N. into also denying anyone the right to seek therapeutic assistance in changing their sexual attractions in a politically motivated maneuver to shut down discourse on ending same-sex attractions.

 

The pro-gay activists sponsoring the District of Columbia bill repeatedly pushed the idea that SOCE (Sexual Orientation Change Efforts) were harmful even though the American Psychological Association admits there is no such evidence beyond allegorical claims and the testimony of Rikin S. Mehta, senior deputy director of the D.C. Department of Health, admitted there was no record of complaints against SOCE therapists. Mehta, a former pharmacist and FDA drug policy advisor with a Juris Doctorate, was testifying in support of the bill anyway calling SOCE therapy “harmful, dangerous and counterproductive” in opposition to the licensed therapists fighting the ban, such as Voice of the Voiceless President and formerly same-sex attracted Christopher Doyle who testified against implementing the ban with eleven others.

 

This council decision is as damaging to the truth as it is to the minors now denied desired therapy or counseling by government decree. Only California and New Jersey have accepted similar restrictions as attempts in other states have failed. The irony could not be greater that such a bill was passed in the District of Columbia where sexually reoriented former homosexuals are a protected class. Homosexuals Anonymous looks forward to seeing this atrocious denial of the human right to self-determination overturned in the future.


Rss_feed